2020.

mundWERK -

Die Kulturgesellschaft Königstein präsentiert Literatur und Kunst aus dem Taunus

6. August 2020

 

So viele Pläne und Ideen, so viel Freude und Engagement, und doch musste die Kulturgesellschaft Königstein im März 2020 ihr Programm erstmals aussetzen. Jetzt startet der kleine Verein in eine neue Veranstaltungssaison, wenngleich auch unter veränderten Voraussetzungen.

 

Das neue Veranstaltungsformat „mundWERK“ der Königsteiner Kulturgesellschaft lädt dazu ein, am Samstag, dem 22. August 2020 ab 19 Uhr Literatur und Kunst aus dem Taunus zu genießen. Sechs verschiedene Orte in Königstein bilden dabei die Kulisse für Geschichte und Geschichtchen, die in Mundart oder Hochdeutsch vorgetragen werden, und die eng mit dem Heilklimatischen Kurort verbunden sind.

 

So berichtet Lokal-Historiker Hermann Groß an der Evangelischen Immanuelkirche unter dem Stichwort „romanWERK“ von der Sage des „Teufelsweg“, die den französischen Schriftsteller Alexandre Dumas inspirierte. Gleich ein paar Schritte weiter am Luxemburgischem Schloss wartet ein phantasieWERK. Die Vorsitzende der Königsteiner Kulturgesellschaft Almut Boller und Thomas Boller nehmen ihre Gäste mit zu Peterchens Mondfahrt. Ein besonderes Märchen, das in Königstein entstanden sein soll.

 

Friedrich Stoltze und sein dichtWERK „Der Schiffbruch des Raddampfers ‚Freie Stadt Frankfurt‘“ stehen im Kurpark, direkt an der Villa-Borgnis – Kurhaus im Park, im Mittelpunkt des Geschehens. Sabine Roller und Steffen Wilhelm vom Volkstheater Hessen präsentieren die wunderbare Geschichte in Frankfurter Mundart.

 

Zu den Gästen, die in Königstein verweilten, zählte auch der Komponist Paul Hindemith. Warum er das geheim hielt und lieber vergessen machen wollte, weiß Ulrich Boller in seinem „musikWERK“ in der Konrad-Adenauer-Anlage zu berichten.

 

Der stellvertretende Vorsitzende der Königsteiner Kulturgesellschaft Ascan Iredi und Paul Hembus erzählen in der Altstadt von Ernst-Ludwig Kirchner und seinem „bildWERK“, das in der Villa Kohnstamm. Mit der Welt der Fantasie der Kinder- und Jugendliteraturschriftstellerin Sophie Reinheimer befasst sich Sabine Jehle im „literaturWERK“. Sie ist direkt am Alten Rathaus zu finden.

 

Aufgrund der Pandemie wurde für das mundWERK eigens ein Sicherheits- und Hygienekonzept erarbeitet. Deshalb werden sechs Gruppen gebildet, deren Weg zu allen sechs Stationen führt. Der Startpunkt ist jeweils auf der Eintrittskarte beschrieben und Bodenmarkierungen zeigen den Weg.

 

Der Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr, die weiteren Lesungen schließen sich alle 30 Minuten an. Für ein Getränk und eine kleine Speise sorgt die Villa Borgnis – Kurhaus im Park.

 


Die Kulturgesellschaft Königstein im Jahr 2020
4. Mai 2020

Zu gerne hätte die Königsteiner Kulturgesellschaft in diesen Tagen ihr Sommer-Programm vorgestellt und zu einigen unbeschwerten Stunden bei Theater und Musik eingeladen. Doch seit Wochen fesselt eine unsichtbare Gefahr die ganze Welt und macht vieles unmöglich. Dazu gehören jetzt leider auch die Veranstaltungen des kleinen Vereins.
 
Theater in der Werkstatt
Das für den 15. und 16. Mai 2020 geplante „Theater in der Werkstatt“ muss wie befürchtet verschoben werden. Zwar hofft der Vorstand der Kulturgesellschaft, dass es in diesem Herbst eine Möglichkeit gibt, die beiden Theateraufführungen nachzuholen, doch versprechen lässt sich das im Moment leider nicht.
 
Das Theater in der Werkstatt der Dachdeckerei Haub wird auch vom Volkstheater Hessen geprägt, das in der nächsten Woche wieder zu Gast gewesen wäre. Da gerade für diese kleinen Ensembles die Zeiten sehr schwierig sind, hat die Kulturgesellschaft Königstein dem Volkstheater Hessen eine kleine Spende gesandt.
 
Wer für das „Theater in der Werkstatt“ bereits Karten erworben hat, kann sie bei der Kur- und Stadtinformation zurückzugeben. Damit der Betrag auch richtig ankommt, sollte die Name, Anschrift und die Kontonummer angegeben sein. Wer den Betrag ebenfalls dem Volkstheater spenden möchte, kann gerne eine entsprechende Nachricht an die Kulturgesellschaft (kulturgesellschaft@gmx.de) senden.
 
Kinder im Park
Große und kleine Freunde der Kulturgesellschaft haben für Kinder im Park schon Wind und Wetter getrotzt, Sturm, eisige Temperaturen und extreme Hitze ertragen. Doch der unsichtbaren Gefahr kann sich niemand stellen. Erstmals seit über 30 Jahren fällt „Kinder im Park“ in diesem Jahr aus.
 
mundWerk - Literatur und Kunst aus dem Taunus
Das Konzept für die Veranstaltung "mundWERK" sieht vor, dass an verschiedenen Orten in Königstein Geschichte und Geschichtchen unter freiem Himmel aus Literatur und Kunst präsentiert werden. So wie es im Moment aussieht, können die Voraussetzungen für kleine Gruppen mit genügend Abstand geschaffen werden. Deshalb laufen die Planungen aktuell weiter und zwar für Samstag, den 22. August 2020 ab 19.00 Uhr.
 
Jahreshauptversammlung
Sofern möglich, findet die Jahreshauptversammlung im Spätherbst 2020 statt.
 
Und weiter geht es …
Ideen für das Veranstaltungsjahr 2020 der Kulturgesellschaft Königstein haben Almut Boller, Karin Englisch, Ingrid Haub, Stefanie Reul, Bärbel Weyer, Ascan Iredi, Hermann Groß, Jürgen Kluck und Rainer Kowald wie immer viele. Doch die Pandemie hat sämtliche Planungen durcheinandergebracht und es wird sicher noch einige Zeit vergehen, bis alle wieder verlässliche Aussagen machen können. Der Vorstand der Kulturgesellschaft Königstein e.V. hat sich deshalb darauf verständigt, das Programm zwar im Moment auszusetzen, aber – sofern die äußeren Umstände gegeben sind – spontan Veranstaltungen zu organisieren.
 
„Es tut uns im Herzen weh, dass unsere - und auch so viele andere - Veranstaltungen nicht stattfinden können, betont Almut Boller, die Vorsitzende der Königsteiner Kulturgesellschaft. "Wir hatten uns so sehr darauf gefreut. Aber wir glauben auch, dass die Absage oder Verschiebung der Veranstaltungen der richtige Schritt ist, um viele Menschen zu schützen. Wir wollen alle gesund und munter wiedersehen."



Winterabend in Falkenstein mit verändertem Programm
24. Februar 2020


Die schönsten Gedichte und spannendsten Geschichten sind herausgesucht und die Tontechnik ist ebenfalls organisiert. Die Kulturgesellschaft Königstein e.V. freut sich auf den Winterabend am kommenden Freitag, dem 28. Februar um 19 Uhr im Falkenstein Grand, Debus. Nur Hermann Groß wird erstmals nicht bei der Veranstaltung in Falkenstein dabei sein können, da er sich noch von einer Operation erholt. Deshalb wird er unter anderem durch Rainer Kowald, Ascan Iredi, Ulrich Boller und Thomas Boller vertreten. Die Gäste des Abends erwartet ein wunderbares Programm in Hochdeutsch und Mundart mit heiteren, besinnlichen und außergewöhnlichen Texten, in das sich garantiert der eine oder andere Frühlingsgruß einschleicht.

Der Winterabend in Falkenstein gehört zum festen Programm des Vereins und ist zu einer guten Tradition geworden. Seit zehn Jahren engagiert sich auch das Falkenstein Grand für den außergewöhnlichen Abend und sorgt für das perfekte Ambiente und leckere Speisen und Getränke.


Winterabend in Falkenstein

27. Januar 2020

Die Welt ist voller Gedichte und Geschichten. In Mundart und in Hochdeutsch erzählen sie von Gefühlen, Gedanken und den großen und kleinen Momenten, die das Leben ausmachen. Die Kulturgesellschaft Königstein hat eben jene Gedichte und Geschichten gesammelt und zu einem heiteren und besinnlichen Programm zusammengestellt, das in Falkenstein vorgestellt wird. Und so lädt die Königsteiner Kulturgesellschaft am Freitag, dem 28. Februar 2020 um 19 Uhr zum „Winterabend in Falkenstein“ ein.


Die Veranstaltung gehört mittlerweile zum festen Programm des Vereins und ist zu einer guten Tradition geworden. Seit zehn Jahren engagiert sich zudem das Falkenstein Grand für den außergewöhnlichen Abend und sorgt für das perfekte Ambiente und leckere Speisen und Getränke.


Damit am 28. Februar auch alle Gäste auch Platz finden, gibt es wieder Platzkarten. Die Tickets für den „Winterabend in Falkenstein“ sind ab sofort bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de. Statt des Eintrittspreises freut sich die Kulturgesellschaft über eine Spende für ihre Arbeit.