2019. 

Wunderbare Weihnachtszeit:
Die Kulturgesellschaft Königstein e.V. lädt
zu einem besonderen Abend ein

10. Dezember 2019

 

Wenn die Klänge der Panflöte und der Harfe erklingen, kehrt ein festlicher Zauber in der evangelischen Immanuelkirche in Königstein im Taunus ein. Die Königsteiner Kulturgesellschaft lädt zu „Fröhliche Weihnachten – Charms of Christmas“ ein und bringt am Donnerstag, dem 19. Dezember ab 19 Uhr mit Matthias Schlubeck (Panflöte), Isabel Moretón (Harfe) und Walter Renneisen (Rezitation) ein kleines Stück der Welt zum Strahlen.

 

Erich Kästner, Astrid Lindgren oder auch der Kabarettist Hans Scheibner haben in Worte gefasst, was uns Menschen gerade in der Weihnachtszeit beschäftigt. Und so erzählt der bekannte Schauspieler Walter Renneisen Gedichte und Geschichten von wundervollen Geschehnissen, mutigen Entscheidungen und allerlei alltäglichen Dingen. Sie führen zu der Darbietung von Matthias Schlubeck. Der Künstler zählt zu den führenden Panflötisten und hat sich besonders im Bereich der Interpretation Klassischer Musik einen Namen gemacht. Kongenial verbinden sich die Töne der Panflöte mit denen der Harfe, die Isabel Moretón anschlägt. Sie ist Dozentin für Harfe an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und an der Musikschule der Landeshauptstadt Hannover.

 

Karten für die Veranstaltung sind für 20 Euro in der Kur- und Stadtinformation Königstein, Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51) oder info@koenigstein.de erhältlich. Mehr Informationen bietet auch die Internetseite www.kultur-koenigstein.de



Fröhliche Weihnachten in der Immanuel-Kirche

4. November 2019


Es sind die Gedichte und Geschichten, die einen Zauber über die Weihnachtszeit legen. Sie verleihen all jenen Gedanken, Gefühlen und Sehnsüchten Ausdruck, die sich zu Weihnachten am mehr oder weniger hektische Alltag vorbei einen Weg an die Oberfläche bahnen. Seien sie von Astrid Lindgren, Erich Kästner oder auch dem Kabarettisten Hans Scheibner und dessen Erzählung „Wer nimmt Oma diesmal?“. Wer diese Gedichte und Geschichten liebt, darf sich auf Donnerstag, den 19. Dezember 2019 freuen. Denn dann lädt die Königsteiner Kulturgesellschaft um 19 Uhr zu „Fröhliche Weihnachten - Charms of Christmas“ mit Walter Renneisen (Rezitation), Matthias Schlubeck (Panflöte) und Isabel Moretón (Harfe) in die Immanuelkirche Königstein ein.



Erstmals zu Gast in Königstein im Taunus ist der Panflötist, Matthias Schlubeck, der erste Musiker in Deutschland mit dem einem Hochschulabschluss im Fach Panflöte.  Neben diesem Studium erhielt er außerdem Unterricht bei rumänischen Panflötenlegende wie Damian Lucxa und Gheorghe Zamfir. Er gilt weltweit als einer der führenden Panflötisten und hat sich besonders im Bereich der Interpretation klassischer Musik einen Namen gemacht. Mittlerweile hat der Virtuose in mehr als fünfundzwanzig Jahren über eintausendfünfhundert Konzerte in Kirchen und Konzertsälen gegeben. In der Immanuelkirche begeistert er mit der Harfenistin Isabel Moretón, sie ist Dozentin für Harfe an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg und an der Musikschule der Landeshauptstadt Hannover.



Bei ihrem Konzert „Fröhliche Weihnachten - Charms of Christmas“ nehmen die beiden Musiker ihre Gäste mit auf eine Reise durch viele Länder Europas. Zwischen den einzelnen Stationen erzählt Walter Renneisen Gedichten und Geschichten rund um das Weihnachtsfest. Und natürlich erstrahlt die Immanuelkirche in weihnachtlichem Kerzenglanz.

Karten für die Veranstaltung sind ab sofort für 20 Euro in der Kur- und Stadtinformation Königstein, Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51) oder infokoenigstein.de erhältlich.



Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten

singen, swingen und tanzen „Hallo, süße Frau“
27. Oktober 2019


Bass und Tuba, Tenor-Banjo und Gitarre, Schlagwerk und gleich zwei Saxophone, Klarinette, Trompete und natürlich noch eine Posaune: Wenn Denis Wittberg mit einen zehn Schellack-Solisten die Bühne betritt, dann ist für beste Unterhaltung gesorgt. Am Samstag, dem 2. November 2019 begeistert das Ausnahmeensemble ab 20 Uhr im Haus der Begegnung, Bischof-Kaller-Straße 3, mit ihrem Programm „Hallo, süße Frau“.

 

Und auf geht die Reise in die „Roaring Twenties“. Die Tanzpaläste und Varietès öffnen ihre Pforten und locken mit den Schlagern der 20er und 30er Jahre. Dabei sind Frack und Fliege angesagt – zumindest für die Künstler. Mit versteinerter Miene intoniert Denis Wittberg „Mein Bruder macht im Tonfilm die Geräusche“. Dazu lassen die Musiker Rasseln, Pfeifen und Zündplättchen-Pistolen klingen. Der „Tangomaxe“ verspricht „Ich küsse Ihre Hand, Madame“ und schon geht es weiter auf eine

Reise durch die Zeit. Am Horizont erklingen dann die Schlager der Neuen Deutschen Welle … gerade so wie aus dem Mund der legendären Comedian Harmonists.

 

Zur Einstimmung auf das musikalische Vergnügen bietet die Königsteiner Kulturgesellschaft bereits ab 19 Uhr kulinarische Leckerbissen und ein gutes Glas Wein. Punkt 20 Uhr hebt sich dann im Großen Saal des Hauses der Begegnung der Vorhang für Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten.

 


Zeitreise in die „Roaring Twenties“
Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten präsentieren „Hallo, süße Frau“

7. Oktober 2019


Man nehme einen Sänger, einen Flügel, einen akustischen Bass und eine Tuba. Würze dann mit einem Tenor-Banjo und einer Gitarre, Schlagwerk und zwei Saxophonen. Dann gebe man noch etwas Klarinette, Trompete, Posaune und natürlich eine Violine dazu: Und schon ist er fertig, der Mix für eine Zeitreise in die „Roaring Twenties“. Am Samstag, dem 2. November 2019 präsentieren Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten ab 20 Uhr im Haus der Begegnung die Schlager der 20er und 30er Jahre.

 

Seit über 15 Jahren sind Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten auf den Bühnen in ganz Deutschland zu Hause. Jetzt machen sie in Königstein im Taunus Station und bringen ihr Programm „Hallo, süße Frau“ mit. Charmant, ironisch und auf hohem Niveau entführt das Mainzer Ensemble seine Gäste in das Berlin der Golden Twenties mit seinen Tanzpalästen und Varietés. Statt Jeans und „Hoodie“ sind hier Frack und Fliege angesagt! Während Denis Wittberg mit versteinerter Miene „Mein Bruder macht im Tonfilm die Geräusche“ intoniert, lassen die Musiker Rasseln, Pfeifen und Zündplättchen-Pistolen wirken. Der „Tangomaxe“ verspricht „Ich küsse Ihre Hand, Madame“ und schon geht es weiter auf eine Reise durch die Zeit. Am Horizont erklingen dann die Schlager der Neuen Deutschen Welle … gerade so wie aus dem Mund der legendären Comedian Harmonists.

 

Zu dem musikalischen Vergnügen bietet die Königsteiner Kulturgesellschaft besondere kulinarische Leckerbissen. Denn der Abend beginnt bereits ab 19 Uhr mit kleinen Speisen und einem guten Glas Wein. Punkt 20 Uhr hebt sich dann im Großen Saal des Hauses der Begegnung der Vorhang für Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten.

 

Karten für das Konzert sind ab sofort für 24 Euro bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich.




Der Glöckner von Notre-Dame –

Film-Matinee in den Kronberger Lichtspielen

7. Oktober 2019


Paris im 15. Jahrhundert: Die schöne Esmeralda fasziniert beim „Fest der Narren“ Quasimodo, den Glöckner von Notre Dame. Doch Claude Frollo, der Erzdiakon der Kathedrale, findet ebenso Gefallen an ihr wie Phoebus, der Anführer der königlichen Wache. Und so beginnt das Spiel um Liebe, Macht, Verstehen und Missverstehen. Eine Geschichte, die seit jeher fasziniert und inspiriert.

 

Die außergewöhnliche Fassung des Films „Der Glöckner von Notre Dame“ von Jean Delannoy aus dem Jahr 1956 ist am Sonntag, dem 27. Oktober in den Kronberger Lichtspielen zu sehen. Bereits ab 10.30 Uhr laden der Förderkreis Städtepartnerschaft Königstein im Taunus, das Partnerschaftskomitee Falkenstein - Le Mele und die Kulturgesellschaft Königstein zu einem Sektempfang ein. Punkt 11 Uhr erzählen dann Anthony Quinn und Gina Lollobrigida an Originalschauplätzen brillieren ihre Geschichte.

 

Anders als in der Matinée im letzten Jahr, in der der humorvolle Film „Normandie nue“ im Mittelpunkt stand, geht es nach dem Brand von Notre Dame um ein sehr ernstes Thema. Jeder, der schon einmal Paris besucht hat, kennt dieses monumentale, über achthundert Jahre alte Bauwerk, das seit 1991 zum UNESCO-Welt-Kulturerbe gehört und für Frankreich nichts weniger als den Mittelpunkt der Welt darstellt!

 

Auch wenn, mit einer Ausnahme, die Könige von Frankreich in der Kathedrale von Reims gekrönt wurden, so ist Notre Dame de Paris faktisch die National-Kirche Frankreichs, in der viele wichtige Staatsakte stattfanden, und in der sich am 2. Dezember 1804 Napoleon Bonaparte in Anwesenheit des Paptes Pius VII. selbst zum Kaiser der Franzosen und seine Frau Joséphin zur Kaiserin krönte. Sie ist aber auch Mittelpunkt der Welt im Wortsinne, weil alle Entfernungen von und nach Paris von Notre Dame aus gemessen werden.

 

Karten sind für die Film-Matinee sind für 7 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr bei der Kur- und Stadtinformation Königstein, Hauptstraße 13a, info@koenigstein.de ,Telefon (0 61 74) 20 22 51, sowie online bei den Kronberger Lichtspielen
unter folgendem Link erhältlich: http://87.128.3.1/kino/order/anzahlpreise.php?ShowID=18976.

 


Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten

sagen „Hallo, süße Frau“

2. September 2019 


Mit viel Charme und Ironie entführen Denis Wittberg und die Schelleck-Solisten ihre Gäste am Samstag, dem 2. November 2019 in die 20er und 30er Jahre. Punkt 20 Uhr laden sie gemeinsam mit der Königsteiner Kulturgesellschaft im Großen Saal des Hauses der Begegnung zu ihrem Jubiläumsprogramm „Hallo, süße Frau“ und damit zu einer Zeitreise der Extraklasse ein.

 

Wie aus dem Ei gepellt kommen sie daher: Wenn Denis Wittberg und seine acht Kollegen die Bühne betreten dann ist klar, hier spielt sich besonderes ab. Statt Jeans und Kapuzenpulli sind eben Frack und Fliege angesagt. Gerade so, als würden sich die  Türen zu den Tanzpalästen und Varietés der Golden Twenties mit ihrer grandiosen Musik öffnen. Während Denis Wittberg mit versteinerter Miene „Mein Bruder macht im Tonfilm die Geräusche“ intoniert, lassen die Musiker Rasseln, Pfeifen und Zündplättchen-Pistolen wirken. Der „Tangomaxe“ verspricht „Ich küsse Ihre Hand, Madame“ und schon geht es weiter auf eine Reise durch die Zeit. Am Horizont erklingen dann die Schlager der Neuen Deutschen Welle … gerade so wie aus dem Mund der legendären Comedian Harmonists. Da wird selbst der „kleine grüne Kaktus“ verrückt.

 

Karten für das Jubiläums-Programm „Hallo, süße Frau“ von Denis Wittberg und seinen Schellack-Solisten sind ab sofort für 24 Euro bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich.



Märchen & Sagen auf Burg Falkenstein


Heute ist sie ein Bild aus längst vergangenen Zeiten, doch als man vor Jahrhunderten Stein auf Stein setzte und sich über dem kleinen Ort Falkenstein langsam eine Burg emporreckte, war das sicherlich revolutionär. Der Tag des offenen Denkmals lädt in diesem Jahr ein, den Blick auf revolutionäre Ideen und Fortschritte aller Jahrhunderte zu richten. In diesem Sinne laden Heimatverein Falkenstein e.V. und Kulturgesellschaft Königstein e.V. am kommenden Sonntag, 8. September 2019 ab 14 Uhr dazu ein, die Burgruine Falkenstein neu zu entdecken. Lokalhistoriker Hermann Groß präsentiert Wissenswertes zur Geschichte sowie Märchen und Sagen aus dem Taunus. Farbtöpfe öffnet die Kulturgesellschaft für ein dreiteiliges Bild auf dem sich Burgruine, Skyline sowie tapfere Ritter und mutige Burgfräulein tummeln und das die kleinen Gäste gestalten können.


Der traumhafte Skylineblick lässt sich anschließend bei einer Tasse Kaffee und hausgemachten Blechkuchen genießen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei!
 


Mit Hermann Groß
in Mundart und Hochdeutsch durch den Taunus

26. Juli 2019

Zu einer besonderen Reise durch den Taunus lädt am Mittwoch, dem 14. August 2019 die Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. ein. Die Tour, bei der Hermann Groß die Reiseleitung übernimmt, startet um Punkt 19 Uhr in der Villa Borgnis – Kurhaus im Park. Sie führt auf den Spuren des berühmten Dichters Friedrich Stoltze durch den Taunus.

Friedrich Stoltze war Dichter, Schriftsteller, Journalist und Herausgeber der Satirezeitschrift „Frankfurter Latern“. Zeit seines Lebens setzte sich für ein demokratischen und republikanisches Staatswesen ein. Doch in Erinnerung ist er geblieben, weil er in seiner unnachahmlichen Weise eine Vielzahl von Gedichten und Geschichten in Frankfurter Mundart geschrieben hat.

Lokal-Historiker Hermann Groß ist ein Kenner des Werkes von Friedrich Stoltze und hat diesmal eine literarische Rundreise durch den Taunus zusammengestellt. Mit seinen Infos und Berichten gibt er den Gedichten und Geschichten des Mittelgebirges Raum und Rahmen. Begleitet wird er dabei von Christian Bandy von der Kur- und Stadtinformation sowie Hubert Kremer aus Mammolshain.

Platzkarten für die „Reise durch den Taunus“ sind bei der Kur- und Stadtinformation, Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51 oder info@koenigstein.de erhältlich. Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.


Mit Stoltze durch den Taunus
14. Juli 2019

Zeit seines Lebens setzte sich Friedrich Stoltze für ein demokratisches und republikanisches Staatswesen ein. Er war Herausgeber und Journalist der Satirezeitschrift Frankfurter Latern, mit der auch mal aneckte. Als Schriftsteller und Dichter erzählte er eine Vielzahl von Gedichten in Frankfurter Mundart und ist so in Erinnerung geblieben.

Die wunderbaren Gedichte und Geschichten von Friedrich Stoltze stehen am Mittwoch, dem 14. August 2019 im Mittelpunkt. Lokal-Historiker Hermann Groß nimmt seine Gäste auf Einladung der Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. mit auf eine Reise durch den Taunus. Gemeinsam mit Hubert Kremer aus Mammolshain und Christian Bandy aus der Kur- und Stadtinformation lädt er zu einem Spaziergang auf den Spuren von Friedrich Stolze ein.

Große Fans der Frankfurter Mundart sind auch Carsten Brauns und Anke Stephan-Brauns von der Villa Borgnis. Sie öffnen ab 19 Uhr den Garten des Kurhauses im Park und geben den Mundart-Abenden eine zu Hause.

Platzkarten für die „Reise durch den Taunus“ sind bei der Kur- und Stadtinformation, Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51 oder info@koenigstein.de erhältlich. Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.



Heut` ist ein Feiertag für mich …
Eine Matinee in Erinnerung an Annemarie Ramm
14. Juli 2019

Mit einer Matinee erinnern am Sonntag, dem 21. Juli 2019  Kulturgesellschaft Königstein e.V., Aktion Kinderspielplätze e.V, Bürger helfen Bürgern e.V., FDP Königstein und Stadt Königstein an die Ehrenbürgerin Annemarie Ramm und ihre herausragende Lebensleistung.

Annemarie Ramm war Teil der Gesellschaft und genau das wollte sie auch sein. Sie wollte sich engagieren und an den Stellen helfen, wo Hilfe benötigt war. Sie wollte Veränderungen schaffen und einen Ausgleich herbeiführen, wann immer es nötig war. Mit viel Engagement setzte sie sich für die Menschen ein, fühlte sich mit ihnen verbunden und machte ihnen Mut. Sie liebte das Leben und gab den Lebensfunken voll Begeisterung weiter. In diesem Jahr wäre Annemarie Ramm unglaubliche 100 Jahre geworden.

Zu Ehren der großartigen Königsteiner Ehrenbürgerin präsentieren am Sonntag, dem 21. Juli 2019 Sabine Fischmann (Gesang) und Alexander Grün (Klavier) ab 11 Uhr im Großen Saal des Hauses der Begegnung das Programm „Heut` ist ein Feiertag für mich“. Das Programm der beiden ausgezeichneten Künstler verwebt geschickt vielfarbige Erinnerungen zu einem einzigartigen „Danke“ für die gemeinsam erlebte Zeit. Dabei wird Annemarie Ramm unter anderem geehrt mit der Musik von Maria Mucke. So vieles hat diese beide Frauen miteinander verbunden. Im Jahr 1919 geboren, waren sie stets dem Leben zugewandt und doch immer voll Sorge – um das Wohl der anderen. So unterschiedliche ihre Lebenswege auch waren, so
verband sie doch eine Freundschaft, die auf gleichen Werten beruhte.

Für die Aktion Kinderspielplätze, Bürger helfen Bürgern, Kulturgesellschaft Königstein, FDP Königstein und Stadt Königstein im Taunus spricht zur Begrüßung Stadtverordnetenvorsteher Alexander von Bethmann.

Karten für die Matinee „Heut` ist ein Feiertag für mich“ sind ab sofort für 12 Euro bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich. Das Haus der Begegnung öffnet bereits um 10.30 Uhr die Pforten und heißt die Gäste mit einem Glas Sekt willkommen. Der Reinerlös der Veranstaltung kommt der Aktion Kinderspielplätze, Bürger helfen Bürgern und der Königsteiner Kulturgesellschaft zu Gute.

Ausführliche Informationen bietet unter anderem die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.


Heut` ist ein Feiertag für mich …
Eine Matinee in Erinnerung an Annemarie Ramm
und in Gedenken an Maria Mucke
28. Juni 2019


Unglaubliche 100 Jahre wäre in diesem Jahr Annemarie Ramm geworden. Zu gerne hätten wir diesen Geburtstag gemeinsam mit der Königsteiner Ehrenbürgerin gefeiert. Doch, es hat nicht sollen sein. Im vergangenen Jahr hat uns diese großartige Frau für immer verlassen.

Mit einer Matinee erinnern Kulturgesellschaft Königstein e.V., Aktion Kinderspielplätze e.V, Bürger helfen Bürgern e.V., FDP Königstein und Stadt Königstein an Annemarie Ramm und ihre herausragende Lebensleistung. Über Jahrzehnte hinweg hat sie sich für die Menschen der Stadt Königstein im Taunus und darüber hinaus engagiert und eingesetzt. Sie formulierte ein immerwährendes „Ja“ auf die Herausforderungen des Lebens und gab damit vielen Menschen Mut. Sie sorgte sich und steckte mit ihrer Lebensfreude und Begeisterung an.

Am Sonntag, dem 21. Juli 2019 präsentieren Sabine Fischmann und Alexander Grün ab 11 Uhr im Großen Saal des Hauses der Begegnung das Programm „Heut` ist ein Feiertag für mich“. Die beiden ausgezeichneten Künstler der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt verbinden damit die Erinnerung an Annemarie Ramm und das Gedenken an Maria Mucke, die ebenfalls in diesem Jahr 100 Jahre geworden. Zwei großartige Frauen, die sich kannten und jede auf ihre Weise sehr stark war.

Karten für die Matinee „Heut` ist ein Feiertag für mich“ sind ab sofort für 12 Euro bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich. In der Spende ist ein Glas Sekt zur Begrüßung enthalten.

 

Kinder im Park:
Ein großes Abenteuer für kleine Leute
16. Juni 2019
 
Kommt mit … ins Abenteuerland! Am Mittwoch, dem 26. Juni 2019 verwandelt die Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. gemeinsam mit vielen Freunden und Helfern den Königsteiner Kurpark in einen großen, bunten Spielplatz und lädt von 14.30 bis 18.00 Uhr kleine und große Entdecker zu „Kinder im Park“ ein.


Ein lauter Pfiff und schon geht es los: Langsam und gemächlich tuckert die kleine Dampfeisenbahn rund um den Brunnen und bringt ihre Gäste zu dem bunten Parkvergnügen. Schnaufend und dampfend zieht sie Bahn und nimmt bis in die Abendstunden so viele Reiselustige mit wie es nur geht.


Vom „Bahnhof“ geht es direkt in das kleine „Konzertzelt“ der Musikschule Königstein. Dort dürfen die ganz Kleinen fröhlich in der Spielkiste wühlen und natürlich die Instrumente lautstark testen. Auf die etwas größeren Musikfans wartet eine Glasharfe, ein Musikquiz für Einsteiger und Profis oder das Hör-Domino und die Schlagzeugbox.


So richtig, kräftige „Helfer“ hat sich der Waldkindergarten „Trullige Trolle“ gesucht. Zwei mächtige Bäume halten nämlich die Slackline, auf der es zu balancieren gilt und so den Gleichgewichtssinn zu trainieren gilt. Wer seine Runde auf der Slackline geschafft hat, hüpft am besten weiter zum 1. FC-TSG Königstein und testet dort, sein sportliches Geschick und seine Geduld.


Die dunkle Erde in den kleinen Händchen und das Blümchen ganz fest im Blick. Gemeinsam mit Ingrid Haub und Brigitte Boller dürfen die kleinen Entdecker Blumen in ein Töpfchen einbuddeln und anschließend natürlich auch mit nach Hause nehmen.


Von wundersamen Geschichten und spannenden Abenteuern wissen Simone Hesse und ihr Team von der Stadtbibliothek Königstein zu berichten. Sie lesen bekannte und weniger bekannte Märchen vor und bringen ihre kleinen Gäste so in die Welt der Fantasie.

Noch ist es ein bisschen blass um die Nasenspitze und auch die langen Beinchen wirken sehr dünn. Doch am Ende von „Kinder im Park“ glänzt das Reh aus Pappmaché garantiert samtig und schön und macht den kleinen Künstlern alle Ehre. Gemeinsam mit dem Förderverein des Kurbades gilt es das entzückende Reh mit bunten Papieren zu bekleben.


Was es sonst noch gibt? Kleine Prinzessinnen und Prinzen bekommen bunten Nagellack und süße Aufkleber für die Haut, die sich auch leicht wieder abwaschen lassen. Nicht mehr abwaschen lässt sich dagegen, die Farbe ein schönes, weißes Spannband in eine farbige Kulisse verwandelt. Außerdem hat sich hoher Besuch angesagt! Burgfräulein Charlotte I. lässt es sich nicht nehmen und schaut bei „Kinder im Park“ vorbei. Da macht dann selbst die Polizei Königstein Station im Kurpark und bringt ein Einsatzfahrzeug mit. Um ein Schwätzchen zu halten, trifft sich die kleine und große „High Society“ in dem eigens eingerichteten kleinen „Park-Café“, das leckeren selbstgebackenen Kuchen, frischen Kaffee und allerlei Getränke anbietet.

„Kinder im Park“ ist immer wieder ein Ereignis – für alle großen und kleinen Besucher und auch für die Aktiven. Schon Wochen vorher bastelt die Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. an dem Programm und lädt viele Partner ein, mit dabei zu sein. Wenn dann große, runde Kinderaugen über den Tisch schauen oder sich kleine Nasenspitzen voll Wonne kräuseln, wird aus einem normalen Nachmittag ein besonderes Erlebnis.

„Kinder Im Park – das ist für uns eine Herzensangelegenheit, bei der wir auf viele Partner vertrauen dürfen“, erklärt der Vorstand der Kulturgesellschaft rund um die Vorsitzende Almut Boller. Allen, die die Aktion tatkräftig unterstützen und fördern, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Ein großes Dankeschön geht besonders an die Königsteiner Woche, Norbert Hees Immobilien, die Villa Borgnis – Kurhaus im Park und die Stadt Königstein.
 
Bei „Kinder im Park" mitmachen kann im Übrigen jeder, der sich an der Tageskasse für 2,50 Euro einen Spielepass abgeholt hat. Einzig für die Eisenbahn ist eine extra Fahrkarte zu lösen.

 

 















„Theater in der Werkstatt“
mit dem Volkstheater Hessen

29. April 2019

Beste hessische Mundart verspricht das „Theater in der Werkstatt“ am Freitag, dem 24. und Samstag, dem 25. Mai 2019. Punkt 20 Uhr heißt es „Vorhang auf und Bühne frei“ für das Volkstheater Hessen und das Stück „Dodgeschosse“ von Adolf Stoltze. Kulisse für den herrlichen Theaterspaß bildet die Werkstatt der Dachdeckerei Haub in der Wiesbadener Straße, die sich in eine alte Sachsenhäuser Bügelküche verwandelt.

Eine bevorstehende Hochzeit sorgt hier gerade für allerlei Klatsch und Tratsch. Denn geht es nach Hannas Stiefvater Anton Löffler, dem die Bügelküche samt Bleichwiesen gehört, dann soll auch sie bald eine gute Partie machen. Sie soll einen Mann aus feiner Familie mit eigenem Haus und Festanstellung heiraten. Das weiß er auch bei Hannas Mutter durchzusetzen. Doch Hanna liebt nun mal den Sohn eines Berliner Seifenhändlers. Um zu verhindern, dass dieser „Schlippche“, dieser Ludo Filius, seine Stieftochter trifft, greift Anton Löffler sogar zur Flinte… doch er hat die Rechnung ohne Hanna gemacht.

Karten für das Theater in der Werkstatt sind ab sofort für 26 Euro bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich. 

 

Peppige Rhythmen und Lebensfreude pur:
Die Mainzer Hofsänger zu Gast!
22. April 2019

Strahlende Tenöre und profunde Bässe: Wenn die Mainzer Hofsänger ihre Stimmen erklingen lassen, entsteht pure Lebensfreude. Ab 20 Uhr sorgt das Ensemble aus dem benachbarten Bundesland am Samstag, dem 27. April 2019 im Großen Saal des Hauses der Begegnung, Bischof-Kaller-Straße 3, für eine perfekte Stimmung und gute Laune. Die Hymne „Aquarius / Let the sunshine in“ aus dem Musical “Hair” ist da ebenso zu hören, wie „Mondlicht“ aus dem Musical „Cats“ oder Leonard Cohens „Hallelujah“. Welthits, Pop-Evergreens und auch Gospels werden neu interpretiert und erhalten einen spannungsreichen und vollen Klang, der für Gänsehaut sorgt. 

Zu dem musikalischen Vergnügen bietet die Königsteiner Kulturgesellschaft besondere kulinarische Leckerbissen. Denn der Abend beginnt bereits ab 19 Uhr mit „Weck, Worscht und Woi“. Die Fleischwurst von der Metzgerei Schreiber aus der Kleinmarkhalle in Frankfurt und hausgemachter Spundekäse passen schließlich perfekt zum Wein, der natürlich direkt auf dem Rheingau kommt.

Karten für das Konzert mit den Mainzer Hofsängern sind für 29 Euro bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich. Restkaten liegen an der Abendkasse bereit .

Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.


Rhythmus im Blut:
Die Mainzer Hofsänger zu Gast

8. April 2019

 

Wenn am Samstag, dem 27. April 2019 um 20 Uhr die ersten Töne des Konzertes erklingen, entsteht Lebensfreude pur. Die Mainzer Hofsänger gastieren mit ihren strahlenden Tenören und profunden Bässen auf Einladung der Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. im Haus der Begegnung, Bischof-Kaller-Straße 3, und bringen die größten Hits aus den verschiedensten musikalischen Welten mit.

 

Über drei Oktaven reicht die Spanne der Tenöre und Bässe, die sich neben ihren Auftritten zur 5. Jahreszeit mit ihren weltlichen Konzerten einen Namen gemacht haben. Da sind Lieder wie „Mondlicht“ aus dem Musical „Cats“ oder „Aquarius / Let the sunshine in“ aus „Hair“ zu hören, da ertönen Gospels und auch Leonard Cohens „Hallelujah“. Welthits, Pop-Evergreens und auch Gospels werden neu interpretiert und erhalten einen spannungsreichen und vollen Klang, der für Gänsehaut sorgt. 

 

Untrennbar mit Mainz verbunden sind „Weck, Worscht und Woi“. Deshalb öffnet die Königsteiner Kulturgesellschaft bereits um 19 Uhr die Pforten des Hauses der Begegnung und serviert das rheinland-pfälzische Nationalgericht. So kann der Abend beginnen.

 

Karten für das Konzert mit den Mainzer Hofsängern sind ab sofort für 29 Euro bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich.

 

Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.


Das ist Lebensfreude pur:
Die Kulturgesellschaft Königstein lädt zum Konzert mit den Mainzer Hofsänger

25. März 2019

 

Musik liegt ihnen einfach im Blut: Die Mainzer Hofsänger begeistern mit ihren närrischen Schlagern und vor allem mit ihren weltlichen Konzerten. Am Samstag, dem 27. April 2019 gastieren sie auf Einladung der Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. um 20 Uhr im Großen Saal des Hauses der Begegnung in Königstein im Taunus.

 

Die Wurzeln der Mainzer Hofsänger reichen bis in das Jahr 1926 zurück. 20 Mitglieder fanden sich in einem Extra-Chor des Mainzer Konservatoriums zusammen, um sich der Unterhaltungsmusik zu widmen. So begann die Geschichte des Ensembles, das mit Titeln wie „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ oder „Sassa“ ein Markenzeichen der Mainzer Fastnacht ist.

 

Heute verbinden die Mainzer Hofsänger wieder musikalische Welter miteinander. Im Großen Saal des Hauses der Begegnung fächern die großen Stimmen ihr ganzes Repertoire auf. Beliebte Musicalmelodien, Evergreens, Rhein- und Weinlieder und auch Welthits erklingen in voluminösem Chorgesang, mit strahlenden Tenören und profunden Bässen. Lebensfreude, die begeistert.

 

Passend zu dem Programm und den Künstlern aus dem benachbarten Bundesland serviert die Königsteiner Kulturgesellschaft „Weck, Worscht und Woi“. Bereits ab 19 Uhr öffnet das Haus der Begegnung seine Pforten und lädt dazu ein, den Abend zu genießen.

 

Karten für das Konzert mit den Mainzer Hofsängern sind ab sofort für 29 Euro bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich.

Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.

 


Kulturgesellschaft Königstein
wählt neuen Vorstand und stellt Programm 2019 vor

Seit über 60 Jahren engagiert sich die Königsteiner Kulturgesellschaft und das mit gutem Grund. Denn Kultur bereichert das Leben und gibt dem Geist neue Impulse. Kultur verbindet Menschen mit ihrer Heimat, ihrer Geschichte und miteinander.

 

In ihrer Versammlung haben die Mitglieder des Vereins am vergangenen Donnerstag nun ein weiteres Kapitel aufgeschlagen. Sie bestätigten den Vorstand und sorgten gleichzeitig für eine Erneuerung. Mit der Vorsitzenden Almut Boller, Schriftführerin Karin Englisch und Jürgen Kluck steht ein bewährtes Team an der Spitze des Vereins, das nun durch Ascan Iredi ergänzt wird. Damit übernimmt der gelernte Bankkaufmann die Nachfolge von Annemarie Ramm, die die Kulturgesellschaft Königstein über 35 Jahre begleitet hat. In ihren Ämtern wurden zudem die Beisitzer Ingrid Haub, Hermann Groß und Rainer Kowald bestätigt. Seit Herbst des vergangenen Jahres fest in das Team integriert sind Stefanie Reul und Bärbel Weyer und machen den Vorstand komplett

 

Gemeinsam freut sich der Vorstand auf eine spannendes und unterhaltsames Jahr 2019, das am Samstag, dem 6. April 2019 um 16.00 Uhr mit einem Familien Musical im Bürgerhaus Falkenstein fortgesetzt wird. Zu Gast ist die Kleine Oper Bad Homburg, das die Geschichte des „kleinen Püppchens“ Pinocchio erzählt, tanzt und vor allem singt.

 

Musikalisch geht es im Programm der Kulturgesellschaft am Samstag, dem 27. April 2019 weiter. Die Mainzer Hofsänger präsentieren ab 20 Uhr im Haus der Begegnung, Großer Saal, mit ihren wunderschönen Stimmen gefühlvolle Balladen und peppige Rhythmen. Wenn Mainzer zu Gast in Königstein sind, muss natürlich auch das „Menü“ passend sein. Deshalb serviert die Kulturgesellschaft an diesem Abend „Weck, Worscht und Woi“.

 

Darauf dürfen sich alle freuen, die die hessische Mundart lieben: Das Volkstheater Hessen ist nach einem Jahr Pause wieder zu Gast beim „Theater in der Werkstatt“. Am Freitag, dem 24. und Samstag, dem 25. Mai sorgen sie mit der Komödie „Dodgeschosse“ von Adolf Stoltze für unbeschwerte Stunden.

 

Seit 30 Jahren heißt es immer kurz vor den Sommer-Ferien „Kinder im Park“. Das außergewöhnliche Jubiläum wird zu einem  großen Abenteuer für kleine Leute und sorgt am Mittwoch, dem 26. Juni für strahlende Kinderaugen.

 

Zum Gedenken an Annemarie Ramm
Mit einer Matinee gedenkt die Königsteiner Kulturgesellschaft am Sonntag, dem 21. Juli 2019 Annemarie Ramm. Die Ehrenbürgerin war über 35 Jahre stellvertretende Vorsitzende des Vereins. Für sie gestalten Sabine Fischmann und Alexander Grün im Falkenstein Grand Kempinski das Programm „Heut ist ein Feiertag für mich“ – auch in Erinnerung an Maria Mucke, die wie Annemarie Ramm 100 Jahre alt geworden wäre. 

 

Auf Reisen …
Zu einer Reise durch den Taunus auf den Spuren von Friedrich Stoltze lädt am Mittwoch, dem 14. August der Lokal-Historiker Hermann Groß in die Villa Borgnis – Kurhaus im Park ein. Am Sonntag, dem 8. September 2019 steht Burg Falkenstein im Mittelpunkt des Geschehens. Gemeinsam mit dem Heimatverein Falkenstein präsentiert die Kulturgesellschaft den Tag des offenen Denkmals, der in diesem Jahr unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ ein. Am Samstag, dem 5. Oktober geht es dann wieder auf Reisen. Ziel der diesjährigen Bus-Tour bei der Hermann Groß die Reiseleitung übernimmt, ist Fulda.

 

Man nehme einen Sänger, einen Flügel, einen Bass und eine Tuba und noch das eine oder andere Instrument mehr und das Programm ist perfekt. Am Samstag, dem 2. November 2019 wollen Dennis Wittberg und seine Schellack-Solisten ihre Gäste mit dem Programm „Hallo süße Frau“ im Haus der Begegnung begeistern.

 

Fortsetzung nicht ausgeschlossen
Ein Jahr ist lang und die Ideen gehen der Kulturgesellschaft auch nach über 60 Jahren nicht aus. Deshalb ist gut möglich, dass sich im Laufe des Jahres die eine oder andere Veranstaltung noch dazu gesellt.

 

Gemeinsam geht es einfach besser
Große und kleine Veranstaltungen leben von ihren Gästen und zeichnen sich durch das Miteinander der Aktiven aus. Die Königsteiner Kulturgesellschaft freut sich sehr darüber, dass es immer wieder gelingt, gemeinsam mit Partnern und Freunden die vielfältigen Aktionen zu planen und organisieren. Für diese herausragende Verbundenheit sagen Almut Boller, Ascan Iredi, Jürgen Kluck, Karin Englisch und Ingrid Haub, Stefanie Reul, Bärbel Weyer, Hermann Groß und Rainer Kowald „Herzlichen Dank“!

Der Vorverkauf für „Pinocchio“ und die Mainzer Hofsänger hat bereits begonnen, für alle weiteren Veranstaltungen startet er Anfang April 2019. Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.


Kulturgesellschaft Königstein e.V. lädt zur Jahreshauptversammlung ein

5. März 2019

 

Ein Blick in die Vergangenheit: Am Donnerstag, dem 14. März 2019 lädt die Königsteiner Kulturgesellschaft um 20.00 Uhr zu ihrer Jahreshauptversammlung ein. Nach einem ausführlichen Bericht des Vorstands über die kleinen und großen Veranstaltungen im vergangenen Jahr werden natürlich auch die Regularien aufgerufen. Dazu gehört der Bericht des Kassierers, die Entlastung des Vorstandes und die Neuwahl des Vorstandes.

 

Gleich anschließend wagt die Kulturgesellschaft einen Blick in die Zukunft. Denn am Abend der Jahreshauptversammlung werden auch die Veranstaltungen, die im Jahr 2019 geplant sind, vorgestellt.

 

Treffpunkt für die Jahreshauptversammlung ist um 20.00 Uhr das Restaurant-Bistro ClubHouse im Kurbad Königstein.

 

 

Pinocchio
erzählt seine Geschichten in Falkenstein

24. Februar 2019

 

Die Kulturgesellschaft Königstein e.V. bringt die Abenteuer von Pinocchio nach Falkenstein. Am Samstag, dem 6. April 2019 ist das Bürgerhaus Falkenstein fest für das kleine Holzmännchen und seine Geschichten reserviert, denn ab 16 Uhr entführt dort die Kleine Oper Bad Homburg große und kleine Gäste in die Welt der Fantasie.

 
Mit klassischen Melodien und Arien aus Oper und Operette, mit fetziger Popmusik und beschwingten Tänzen wird aus den Abenteuern des Pinocchio ein Kaleidoskop aus bunten und lustigen Szenen. Farbenfrohe Kostüme und eine aufwändige Bühnenausstattung mit ausgefallenem Lichtdesign und Pyrotechnik gehören da natürlich mit dazu. Die Kleine Oper Bad Homburg hat aus den vielen Abenteuern des Pinocchio die spannendsten ausgewählt und sie in Sprache, Musik und Bewegung umgesetzt. Sie spielt, singt und erzählt von dem armen, einsamen Gepetto, der von seinem Freund Meister Kirsche ein besonders hübsches Stück Holz geschenkt bekommt. Und weil Geppetto sich schon immer einen Sohn gewünscht hat, beginnt er eine Puppe zu schnitzen. Der kleine Pinocchio kann sogar laufen und sprechen und wenn es nach Geppetto geht, wird irgendwann ein echter Junge aus ihm. Doch bis dahin gilt es das eine oder andere Abenteuer zu bestehen… und vor allem muss Pinocchio beweisen, dass er ein guter, fleißiger und ehrlicher Junge ist.

 

Karten für das Familien-Musical sind ab sofort bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich. Der Eintritt für Kinder kostet 5 Euro, Erwachsene zahlen 6 Euro. Kinder, die im Knax-Club der TaunusSparkasse sind, dürfen sich über den Sondertarif von 2 Euro freuen. Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.


Kulturgesellschaft Königstein e.V.
präsentiert das Familien-Musical „Pinocchio“

4. Februar 2019

 

Kleines Püppchen, freches Bübchen: Noch ist die Welt für Pinocchio ziemlich groß und eigentlich kann er noch nicht alleine sein. Doch das kleine Holzmännchen sieht das natürlich ganz anders. Alles ist so spannend und immer wieder gibt es Neues zu  entdecken. Statt fleißig in der Schule zu lernen und bleibt er lieber bei einer Tanztruppe und zieht mit ihr durch die Lande. Als er dann schließlich zurück zu seinem Vater Geppetto will, schenkt ihm der Direktor fünf Goldmünzen. Pinocchio will jetzt ganz brav werden und zur Schule gehen. Doch auf dem Heimweg lauern ihm zwei hinterlistige Gestalten auf, ein Fuchs und ein Kater … und das nächste Abenteuer beginnt.

 

Die ganze Geschichte von Pinocchio präsentiert am Samstag, dem 6. April 2019 im Bürgerhaus Falkenstein die Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. Der spannende Ausflug in die Welt der Musik beginnt um 16.00 Uhr, wenn die Kleine Oper Bad Homburg klassische Melodien und Arien aus Oper und Operette zu den Abenteuern des Pinocchio live erklingen lässt. Ein Konzertpianist begleitet sie am Flügel und dazu gibt’s Popmusik und fetzige Tänze. So wird aus den Abenteuern des Pinocchio ein Kaleidoskop aus bunten und lustigen Szenen, mit farbenfrohen Kostümen und einer aufwändigen Bühnenausstattung und mit ausgefallenem Lichtdesign und Pyrotechnik.

 

Karten für das Familien-Musical sind ab sofort bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich. Der Eintritt für Kinder kostet 5 Euro, Erwachsene zahlen 6 Euro. Kinder, die im Knax-Club der TaunusSparkasse sind, dürfen sich über den Sondertarif von 2 Euro freuen. Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.


Kulturgesellschaft Königstein e.V.
lädt zum Konzert mit den Mainzer Hofsängern ein

4. April 2019 

 

 

 Sie gehören zur Mainzer Fastnacht und auf die Konzertbühnen der Welt. Die Mainzer Hofsänger sind bekannt für ihre närrischen Schlager und für ihre weltlichen Konzerte. Am Samstag, dem 27. April 2019 gastieren sie um 20 Uhr im Haus der Begegnung in Königstein im Taunus.

 

Bereits im Jahr 1926 fanden sich 20 Mitglieder aus einem Extra-Chor des Mainzer Konservatoriums zusammen. Doch das seriöse Institut für klassische Musik wollte sich von der humorvollen Gesangsgruppe distanzieren: Es war die Geburtsstunde der Mainzer Hofsänger. Über die Jahre hinweg wurden sie mit Titeln wie „Sassa“ oder „So ein Tag, so wunderschön wie heute …“ zu einem Markenzeichen der Mainzer Fastnacht.

 

Dass Musik ihnen im Blut liegt, beweisen die Mainzer Hofsänger zu vielen Gelegenheiten. Seit über 20 Jahren bauen sie ihr Repertoire bei Kirchen- und

Weihnachtskonzerten mit großer Begeisterung aus. Bei ihrem Konzert am 27. April begeistern sie mit Musicalmelodien, Evergreens, Rhein- und Weinliedern und Welthits wie Leonard Cohens Hallelujah.

 

Karten für das Konzert mit den Mainzer Hofsängern sind ab sofort für 29 Euro bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de, erhältlich. Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.


27 Saiten -
Konzert des Fördervereins Kirchenmusik und der Kulturgesellschaft Königstein

21. Januar 2019

 

Musik in ihren vielfarbigen Facetten steht im Mittelpunkt
der Zusammenarbeit des Fördervereins Kirchenmusik der Immanuelgemeinde und der Königsteiner Kulturgesellschaft. Am kommenden Sonntag, 27. Janaur 2019, laden die beiden Vereine zu einem weiteren, wunderbaren Konzert ein. Denn Katerina und Toshinori Ozaki bringen mit Barockvioline, Theorbe und Barockgitarre ab 17 Uhr in der Immanuelkirche „27 Saiten“ zum Klingen. Auf dem Programm stehen mit Werken von Giovanni Pierluigi da Palestrina / Francesco Rognoni, Dario Castello, Alessandro Piccinini oder auch Johann Heinrich Schmelzer Tänze und Sonaten des spanischen und italienischen Barock.

 

Katerina Ozaki (geb.Stursova) studierte Violine am Konservatorium in Pardubice und war anschließend einige Jahre Ensemblemitglied der „Südböhmischen Kammerphilharmonie Budweis“. 2000-2005 setzte sie ihre Violinausbildung an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber in Dresden bei Prof. Ivan Zenaty und Prof.Christian Uhlig fort. Es folgte ein Aufbaustudium „Historische Interpretationspraxis- Barockvioline“ an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main in der Klasse von Professor Petra Müllejans. Zurzeit arbeitet sie regelmäßig mit verschiedenen Ensembles und Orchestern in Tschechien und Deutschland zusammen und wirkt bei Konzerten, Rundfunkaufnahmen und CD-Produktionen mit.

 

Toshinori Ozaki begann seine Musikerlaufbahn als Gitarrist und war bereits 1981 Preisträger beim Kyushu-Gitarrenwettbewerb (Japan). Er studierte „Alte Musik“ an der Musikhochschule in Osaka mit Hauptfach Laute und an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main bei Yasunori Immamura.

Toshinori Ozaki konzertiert in ganz Europa, Japan und Taiwan als Solist und Continuospieler bei bedeutenden Festivals und an wichtigen Spielstätten. Regelmäßige musikalische Zusammenarbeit verbindet ihn darüber hinaus mit namhaften Ensembles wie Camerata Köln, La Stagione Frankfurt oder Les Musiciens du Louvre.Grenoble.  Er ist regelmäßiger ganz an den renommierten europäischen Opernhäuser Zürich, Wien, Frankfurt, Ljubljana und vielen andern mehr. Mit seinen Ensembles Viaggio Musicale und Ensemble d4 gestaltet er Opern- und Rundfunkproduktionen sowie CD-Einspielungen.
 
Mit der Weiterentwicklung der Form der Violine haben sich auch ihre spielerisch-technischen Möglichkeiten im 17. Jahrhundert wesentlich erweitert. Aus den Werkstätten der berühmten und bis zur Gegenwart unerreichten Geigenbaumeister Stradivari und Guarneri in Italien sowie Jacobus Stainer in Deutschland gingen perfekte Instrumente hervor, deren Klang unerreicht ist. Italien galt als das Zentrum des Musiklebens und beeinflusste das musikalische Europa insgesamt. Als instrumentale Form setzte sich die Violinsonata (von italienisch „suonare“ – „klingen“) immer mehr durch. Klangvoll und virtuos beeindruckt sie bis heute.

 

Die Theorbe gehört als Schalenhalslaute zur Familie der Lauteninstrumente. Ihr bautechnisches Kennzeichen ist der zweite Wirbelkasten an einem verlängerten Hals.

 

Der Eintritt zum Konzert „27 Saiten“ ist frei, beide Vereine freuen sich am Ende der Veranstaltung über eine Spende. 

 

Gedichte, Geschichten und viel Musik:
Das Veranstaltungsjahr der Kulturgesellschaft Königstein e.V. beginnt im Januar

2. Januar 2019.

 

Mit Gedichten, Geschichten und viel Musik will die Königsteiner Kulturgesellschaft e.V. im neuen Jahr begeistern. Gleich vier Veranstaltungen in den ersten vier Monaten 2019 bieten großen und kleinen Gästen beste Unterhaltung und ein paar unbeschwerte Stunden.

 

Winterabend in Falkenstein
Wenn das alte Jahr kaum vergangen ist und das neue noch nicht so richtig begonnen hat, ist Zeit für den „Winterabend in Falkenstein“. Lokal-Historiker Hermann Groß erzählt am Freitag, dem 18. Januar 2018 ab 19 Uhr im Falkenstein Grand Kempinski, Debusweg, heitere und besinnliche Gedichte und Geschichten in Hochdeutsch und in Mundart. Platzkarten für den Start in das Veranstaltungsjahr der Königsteiner Kulturgesellschaft gibt es wieder bei der Kur- und Stadtinformation. Statt eines Eintritts freut sich die Kulturgesellschaft über eine Spende für ihre Arbeit.

 

27 Saiten
27 Saiten spielen am Sonntag, 27. Januar 2019 ab 17.00 Uhr die Hauptrolle in der Evangelischen Immanuelkirche, Burgweg. Zum Klingen bringen sie Katerina Ozaki (Barockvioline) und Toshinori Ozaki (Theorbe und Barockgitarre). Mit diesem Konzert setzen der Verein zur Förderung der Kirchenmusik der Evangelischen Immanuel-Gemeinde und die Kulturgesellschaft Königstein ihre Zusammenarbeit fort. Karten für das Konzert werden nicht benötigt. Zum Abschluss des Konzertes bitten die beiden Vereine um eine Spende für ihre Arbeit.

 

Familienmusical „Pinocchio“
Fleißig und brav will er sein, aber auch immer wieder Neues entdecken. Alles ist so spannend, wenn da aber nur nicht die Nase wäre, die ständig wächst, wenn er nicht ganz bei der Wahrheit bleibt. Pinocchio – das kleine Holzpüppchen, das Carlo Collodi bereits 1881 entwickelte, ist ein kleiner Junge, der langsam erwachsen wird. Die Geschichte vermittelt Kindern, dass Faulheit, Lügen und Ungehorsam nicht ungestraft bleiben. Die Geschichte des kleinen Holzmannes erzählt die Kleine Oper Bad Homburg am Samstag, 6. April 2018 ab 16.00 Uhr. Treffpunkt für das moderne Familienmusical, das von der TaunusSparkasse gefördert wird, ist das Bürgerhaus Falkenstein.

 

Weltliches Konzert der Mainzer Hofsänger
Sie gehören zur Mainzer Fastnacht und auf die Konzertbühnen der Welt. Die Mainzer Hofsänger sind bekannt für ihre närrischen Schlager und für ihre weltlichen Konzerte. Am Samstag, dem 27. April 2019 gastieren sie um 20 Uhr im Haus der Begegnung in Königstein im Taunus. Seit über 20 Jahren bauen sie ihr Repertoire bei Kirchen- und Weihnachtskonzerten mit großer Begeisterung aus. Bei ihrem Konzert am 27. April begeistern sie mit Musicalmelodien, Evergreens, Rhein- und Weinliedern und Welthits wie Leonard Cohens Hallelujah.

 

Tickets gibt es hier
Platzkarten für den „Winterabend in Falkenstein“ und Tickets für „Pinocchio“ und das Konzert der Mainzer Hofsänger sind ab sofort bei der Kur- und Stadtinformation in der Hauptstraße 13a, Telefon (0 61 74) 20 22 51, info@koenigstein.de. Ausführliche Informationen bietet auch die Internetseite der Königsteiner Kulturgesellschaft unter www.kultur-koenigstein.de.